Aktuell  (26.10.2018)

Liebe Leser, liebe Freunde und Förderer von Nordestino!


Seit jetzt über 25 Jahren unterstützt die Brasilien-Initiative Nordestino e.V. Projekte im Nordosten von Brasilien. Unser Ziel ist es, benachteiligte Menschen im armen Nordosten Brasiliens zu befähigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und es menschenwürdig zu gestalten.

Der Weg dazu führt vor allem über eine solide Schulbildung und Ausbildung. Beispielhaft für unsere Projekte wird auf der Rückseite über die Ausbildung bei IRPAA berichtet und wie sich diese auf die Zukunft der jungen Erwachsenen ausgewirkt hat.

Darüber hinaus versuchen wir, in sozialen Notlagen helfend einzugreifen.

Leider besteht in Brasilien immer noch eine sehr ungerechte Verteilung der Ressourcen des Landes. Die Kluft zwischen arm und reich ist riesig und wird durch die politischen Verhältnisse im Land verfestigt, ja sogar vergrößert. Das spüren unsere Projektpartner im Nordosten sehr deutlich, denn sie werden täglich mit den Auswirkungen konfrontiert.


Wir möchten unsere Unterstützungsarbeit auch zukünftig leisten, um den ungerecht in Armut lebenden Menschen eine Hoffnung auf eine Zukunftsperspektive zu geben.

Dazu bitten wir um Ihr Interesse und Ihre weitere Unterstützung!


Herzliche Grüße, verbunden mit einem Dankeschön!


Helmut Ochtrop

(Vorsitzender)



Erfolge unserer Unterstützung


Rund 140 Studenten (Männer und Frauen) haben bisher Dank der Brasilien-Initiative Nordestino und ihrer Spender ein vierjähriges Studium als Agrartechniker aufnehmen und erfolgreich beenden können. Wir möchten heute über ihre wichtige und vielseitige Arbeit nach ihrer Ausbildung für die ländliche Bevölkerung des Nordostens informieren, die oft politischem und gesellschaftlichem Druck ausgesetzt ist.


Die Jugendlichen erhalten bei IRPAA eine Zusatzausbildung:

Angepasstes und nachhaltiges Wirtschaften im
halbtrockenen Klima des Nordostens

Die Brasilien-Initiative Nordestino e.V. Unterstützt die
dAusbildung dieser jungen Menschen mit 16.500 €  jährlich.
Bei maximal 16 Schülerinnen ist das ein Betrag von

ca. 1050 € jährlich.


 8 Agrartechniker bringen ihr Wissen in  Kleinbauerngenossenschaften ein.
 2 Agrartechniker arbeiten in Landarbeiter-Gewerkschaften.
11 Agrartechniker sind Lehrer oder Leiter von Familienschulen.
15 Agrartechniker sind im öffentlichen Sektor tätig
25 Agrartechniker sind in Nichtregierungsorganisationen beschäftigt.

14 Agrartechniker arbeiten bei IRPAA.

11 Agrartechniker arbeiten bei anderen NGOs in der Beratung und Begleitung der

    ländlichen Bevölkerung.

 4 Agrartechniker sind in verschiedenen Privatunternehmen tätig.

15 Agrartechniker studieren an Hochschulen weiter.










Dank unserer Spender hat die Brasilien-Initiative Nordestino, gemeinsam mit unserem Projektpartner IRPAA, chancenlosen Jugendlichen aus Kleinbauernfamilien der semiariden Region des Nordostens die Möglichkeit einer hervorragenden Schul- und Berufsausbildung geben können. So wird ein konkreter Beitrag für diese Region und ihre Menschen geleistet, damit diese nicht in die großen Städte abwandern müssen. Die ausgebildeten Agrartechniker verbreiten als Multiplikatoren die Kenntnisse der Konviventia mit dem semiariden Klima und wirken so mit, das Leben der kleinbäuerlichen Familien zu sichern.





Erfolge unserer Unterstützung